LISA-FAQ (Deutsch)


LISA Allgemein

Was ist die LISA?

Die Linz International School Auhof ist ein Schulzweig des Europagymnasiums Auhof. Als Teil des Europagymnasiums sind wir ein öffentliches österreichisches Gymnasium. Wir unterrichten allgemeinbildende Inhalte in englischer Sprache. Schüler, die kein Englisch können, erlernen diese Sprache im Unterricht. Englischkenntnisse sind für den Einstieg in die 1. Klasse kein Aufnahmekriterium.

Was macht die LISA so besonders?
  • Vermittlung von allgemeinbildenden Inhalten auf Englisch: Dadurch werden unsere Absolventen zweisprachig in Deutsch und Englisch.
  • Matura und IB Diploma Program: Neben der österreichischen Reifeprüfung (Matura) bieten wird das international begehrte und anerkannte Internationale Baccalaureate (IB) Diploma an.
  • Bühnenspiel: Bühnenspiel wird ab der ersten Klasse angeboten. Dabei lernen schon unsere Jüngsten sich auf der Bühne zu präsentieren und stärken so ihr Selbstbewusstsein. Zudem erweitern sie ihren englischen Wortschatz und Ausdruck. Das Fach Theater Arts kann im Rahmen des IB Diploma Programms als Schwerpunkt für die Abschlussprüfungen angewählt werden.
  • Kreativität, Sport und soziales Engagement: Im Rahmen des internationalen Diploma Programms wird Kreativität, Sport und soziales Engagement außerhalb des Unterrichts gefördert.
  • Erhalt der Muttersprache: Schüler mit Deutsch als Muttersprache maturieren im Fach Deutsch. Im Rahmen des IBs, können die Schüler mit anderen Muttersprachen auch Abschlussprüfungen in über 30 vom IB angebotenen Sprachen absolvieren.
  • Internationalität: Ein Viertel der LISA Schüler stammt aus allen Teilen der Welt. Durch die internationale Ausrichtung, Vielfalt und Internationalität vermitteln wir Weltoffenheit und einen respektvollen Umgang miteinander. Schüler mit Deutsch als Muttersprache lernen in einem internationalen Umfeld auf natürliche Weise auf Englisch zu kommunizieren. Internationale Schüler erlernen umgekehrt die deutsche Sprache. Es entsteht eine wundervolle Symbiose aus österreichischen und internationalen Schülern.
  • Ausgezeichnete Vorbereitung auf ein Universitätsstudium: LISA Schüler absolvieren die Schule mit sehr guten Englischkenntnissen, die ihnen einen wesentlichen sprachlichen Vorteil bietet. Darüber hinaus wird im Rahmen des IB Diploma Programms das kritische Denken und das wissenschaftliche Arbeiten geübt und gefestigt.
Was ist das LISA Academy program?

Das LISA Academy program ermöglicht es außerordentlichen Schülern (mit nicht-deutscher Muttersprache) das International Baccaluaureate (IB) Diplom zu erlangen. Es wird in der 7 und 8. Klasse (11. Und 12. Schulstufe) angeboten. Die Schüler können sich mit dem IB Diplom sowohl in Österreich als auch international an Universitäten bewerben. Diese Schüler besuchen den Deutsch als Fremdsprache Unterricht.

Wie viele Schüler hat die LISA?

Die LISA besuchen derzeit etwa 450 Schüler. Sie wird als Schulzweig des Europagymnasium Auhof geführt. Im gesamten Europagymnasium gibt es ungefähr 1200 Schüler.

Wie viele Lehrer unterrichten in dem Schulzweig?

Momentan sind am Europagymnasium Auhof ungefähr 140 Lehrer und Lehrerinnen beschäftigt. Etwa 70 davon unterrichten unter anderem an der LISA. Native Speaker und internationale Lehrer und Assistenten sind Teil des Kollegiums.

Welche Sprachen sprechen die Lehrer der LISA?

Die Lehrer sprechen sowohl Englisch als auch Deutsch. Ungefähr 20% der LISA Lehrer sind Englisch Native Speakers.

Wie hoch ist der Lehrerwechsel?

Sehr gering. Lehrer, die bei uns angestellt sind, bleiben meist bis zur Pensionierung. Junglehrer werden von uns eingeschult. Dadurch haben wir ein sehr erfahrenes Personal.

Seit wann gibt es die LISA?

Der Schulzweig LISA wurde innerhalb des Europagymnasium Auhofs im Jahr 1992 gegründet. Seit 1997 sind wir “IB World School”. Im Jahr 2000 hatten wir die ersten Absolventen, insgesammt mehr als 800 bis zum heutigen Tag.


Englisch als Unterrichtssprache

Müssen meine Kinder Englisch können, wenn sie von der Volksschule kommen?

Nein. In den beiden ersten Jahren wird zweisprachig unterrichtet, bis die Englischkenntnisse ausreichend gefestigt sind. Alle Lehrer können Deutsch und die Schüler können auch auf Deutsch antworten.

Was ist, wenn zu Hause kein Englisch gesprochen wird?

Das ist bei der Mehrheit der Fall. Ca. 75% unserer Schüler kommen aus einem deutschsprachigen Haushalt. Unserer Schüler lernen nach dem Immersionsprinzip Englisch an der Schule.

Ich als Elternteil kann kein Englisch. Ist das ein Problem?

Es ist nicht notwendig gut Englisch zu können, und die Schulkenntnisse der Eltern reichen meist aus, um die Kinder zu unterstützen. Es gibt Eltern, die gar kein Englisch sprechen, und dieses dann mit ihren Kindern mitlernen. Mit der Ausnahme des Fachs Englisch, werden sprachliche Fehler nicht in die Beurteilung der Fächer einbezogen. Wenn die Eltern eine geschützte Lernumgebung zu Hause schaffen, und darauf achten, dass die Kinder ihre Aufgaben erledigen, dann ist schon viel getan.

Mein Kind kann kein Englisch. Kann es dem Unterricht überhaupt folgen?

Wenn Ihr Kind in der 1. Klasse einsteigt, ist das kein Problem, da zweisprachig unterrichtet wird. Erst später wird der Unterricht vollständig auf Englisch umgestellt.

Wie erlernen die Kinder ab der 1. Klasse Englisch?

Sie erlenen die Sprache durch Immersion in einem englischsprachigen Umfeld und alle Gegenstände mit Ausnahme von Deutsch werden zunächst zweisprachig unterrichtet.

Wie schnell wird Englisch erlernt?

Die Kinder der 1. Klasse können einem englischsprachigen Unterricht bereits nach ca. einem Semester folgen. Sie sind dann allerdings manchmal noch nicht in der Lage Fragen auf Englisch zu formulieren. Die Fragen können dann auf Deutsch gestellt werden. Ab der 3. Klasse AHS ist ein bilingualer Unterricht nicht mehr notwendig und es wird vollständig auf Englisch unterrichtet. Von diesem bilingualen Unterricht profitieren auch jene Schüler, die nur Englisch sprechen und Deutsch lernen.

Kommt es zu Lernverzögerungen aufgrund des englischsprachigen Unterrichts?

In den ersten Monaten steht der Fokus primär auf Spracherwerb und es ist daher notwendig den fachlichen Inhalt langsamer anzugehen. Diese anfängliche Verzögerung ist allerdings minimal und sehr bald aufgeholt. Andere Faktoren, wie Motivation, spielen zum Beispiel in Bezug auf den Lernerfolg eine wesentlich stärkere Rolle.


Deutsch an der LISA

Bekommt mein Kind eine ausreichende Förderung in der deutschen Sprache?

Einige Eltern befürchten, dass Schüler mit nicht-deutscher Muttersprache das Deutschniveau drücken. Andere Eltern befürchten, dass ihre Kinder, die nicht ausreichend Deutsch können durch das muttersprachliche Deutschniveau der Klasse überfordert werden. Beide Befürchtungen können entkräftet werden, denn Schüler mit nicht-deutscher Muttersprache erhalten einen eigenen Deutsch als Fremdsprache Unterricht. Dieser Unterricht ist räumlich getrennt.

Ich als Elternteil kann kein Deutsch und kann mein Kind deshalb nicht ausreichend unterstützen. Ist das ein Problem?

Hier gilt das gleiche wie für Eltern, die befürchten, dass sie nicht genug Englisch können. Wenn die Eltern eine geschützte Lernumgebung zu Hause schaffen und darauf achten, dass alle Hausaufgaben erledigt werden, dann ist viel getan.

Wie funktioniert das Deutsch als Fremdsprache-Programm?

Schüler, die kein muttersprachliches Deutschniveau haben, erhalten einen eigenen Deutsch als Fremdsprachen (DAF) Unterricht. Diese Schüler besuchen dann nicht den regulären Deutschunterricht. Das DAF Programm findet meistens am Nachmittag statt und ist Klassenübergreifend. Schüler mit gleichen Deutschkenntnissen werden zusammengefasst und soweit möglich, auch mit Gleichaltrigen unterrichtet.

Können Schüler nach der 4. Klasse in eine berufsbildende Schule wechseln?

Schüler können in eine berufsbildende Schule wechseln. Unsere Schüler haben oft auch den Vorteil, dass sie gute Englischkenntnisse mitbringen. Wir freuen uns, dass wir jedoch eine hohe Behalterquote haben und nur wenige Schüler in andere Schulen wechseln.


Erstsprachen und Fremdsprachen an der LISA

Welche Fremdsprachen werden an der LISA angeboten?

Die Anzahl der zu lernenden Sprachen hängt vom gewählten Zweig innerhalb der LISA ab. An der LISA bieten wir den Languages- oder Economics-Zweig an. Im Languages-Zweig lernen die Schüler während der Schullaufbahn insgesamt vier Sprachen. Neben Deutsch und Englisch auch Französisch (ab der 3. Klasse) und wahlweise Spanisch, Italienisch oder Latein (ab der 5. Klasse). Im Economics-Zweig lernen die Schüler insgesamt drei Sprachen. Hier wird neben Deutsch und Englisch eine weitere Sprache ab der 5. Klasse gewählt (Sp, It, Lat, Fr). Latein ist an der LISA kein Pflichfach.

Wie sieht das Sprachenprogramm an der LISA aus?

Unser Sprachenprogramm basiert auf drei Säulen:

  • Differenzierung des Deutschunterrichts: Schüler mit Deutsch als Muttersprache besuchen den Regelunterricht Deutsch. Schüler, die eine andere Erstsprache haben und zu geringe Deutschkenntnisse, um am Regelunterricht teilzunehmen, besuchen den Deutsch als Fremdsprache Unterricht.
  • Differenzierung des Englischunterrichts: In der Unterstufe gibt es drei Englischniveaus: Anfänger, Fortgeschrittene und Muttersprachenniveau. Diese Schüler werden in getrennten Gruppen unterrichtet.
  • Förderung der Muttersprache: Schüler, die weder Deutsch noch Englisch als Muttersprache haben, werden als außerordentliche Schüler geführt. Sie können sich extern in ihrer Muttersprache prüfen lassen und diese Note dann für das Zeugnis anrechnen lassen.

Aufnahme in die 1. Klasse

Wie ist der Aufnahmeprozess?

Kinder, die aus einer Volksschule in Österreich kommen (egal ob diese deutschsprachig ist oder nicht) melden sich im Februar des Schuljahres an. Es werden Kinder mit AHS-Reife zum Aufnahmeverfahren eingeladen, das bedeutet sie wurden in der Volksschule in allen Fächern mit einem Gut oder Sehr gut beurteilt. Die Kinder absolvieren einen sprachlichen Kreativitäts-Check, wahlweise auf Englisch oder Deutsch. Die Kinder und Eltern werden darüber hinaus zum Eltern-Kind-Gespräch eingeladen. Die Termine erhalten Sie bei der Anmeldung.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte hier!

Was, wenn mein Kind nicht aufgenommen wird?

Sie haben noch Zeit sich in einer anderen Schule anzumelden, da Sie zeitgerecht über die Aufnahme informiert werden. Der Aufnahmezeitraum beträgt in Oberösterreich insgesamt zwei Wochen.


Aufnahme in die 2 bis 7. Klasse

Wie erfolgt die Aufnahme von Quereinsteigern?

Diese Bewerber melden sich über unser Online System OpenApply an. Quereinsteiger, werden nachdem die Bewerbung und alle Unterlagen geprüft wurden zu einem Placement Test in Englisch und Mathematik und ein Aufnahmegespräch eingeladen. Eventuell wird zudem ein Placement Test in Französisch geschrieben, wenn man sich für den Language-Zweig anmelden möchte.

Welche Schüler werden nicht aufgenommen?

Es werden ausschließlich Schüler, die im gleichen Haushalt mit ihren Eltern bzw. Erziehungsberechtigten im Raum Linz/Oberösterreich wohnen aufgenommen.

Welche Aufnahmekriterien gibt es für Kinder, die im Ausland die Schule besucht haben?

Kinder, die im Ausland eine Schule besucht haben, müssen ausreichend Englisch können, um bei uns einsteigen zu können. Zudem ist auch eine ausreichende Kenntnis in Mathematik Voraussetzung. Diese Fähigkeiten werden mit einem Placement Test überprüft.

Welche Aufnahmekriterien gibt es für Kinder, die von einer anderen österreichischen Schule in die LISA wechseln wollen?

Für diese Schüler gilt das gleiche wie für Schüler aus dem Ausland. Die Englischkenntnisse müssen so gut sein, dass sie ohne Probleme einen englischsprachigen Unterricht folgen können.

Können Schüler aufgenommen werden, die weder ausreichend Deutsch noch Englisch können?

Solche Fälle sind selten, da die meisten Schüler bereits in eine österreichische Volksschule besucht haben. Sind weder ausreichend deutsche noch englische Sprachkenntnisse vorhanden, dann besteht nur eine geringe Chance dem Unterricht zu folgen. Inwiefern eine Aufnahme möglich ist wird in einem Beratungsgespräch geklärt.


Internationalität

Wie viele Schüler mit nicht-deutscher Muttersprache gibt es in der LISA?

Ungefähr 25% der LISA Schüler haben sprechen eine andere Muttersprache als Deutsch. Unsere internationalen Schüler kommen aus allen Teilen der Welt. Die Mehrheit unserer Schüler spricht allerdings Deutsch, da diese eine Volksschule in Österreich besucht hat.

Wie viele Schüler mit einem internationalen Hintergrund gibt es in der LISA?

Es ist schwierig den Begriff „Internationalität“ zu definieren. Wir haben Schüler aus Österreich, die aufgrund eines geplanten oder vergangenen Auslandsaufenthaltes unsere Schule besuchen. Wir haben auch Schüler aus dem Ausland, die aufgrund der Berufstätigkeit ihrer Eltern in Linz wohnen. Für uns ist allerdings nicht die Herkunft der Schüler von Relevanz, sondern, dass alle mit Motivation und Freude an ihrem Lernerfolg arbeiten. Die meisten Schüler (ca. 75%) kommen aus österreichischen, deutschsprachigen, Familien im Raum Linz. Sie besuchen unsere Schule, um auf hohem Niveau Englisch zu lernen.

Welche Muttersprachen gibt es an der LISA?

Bei uns sprechen Schüler etwa 30 unterschiedliche Muttersprachen. Allerdings bedeutet das nicht, dass die Muttersprache eines Schülers auch gleichzeitig die Sprache ist, die der Schüler am besten beherrscht. Einige Schüler haben bessere Sprachkenntnisse in Deutsch oder Englisch, obwohl sie eine andere Muttersprache haben.


IB Diploma und Matura

Welche Abschlussprüfungen bietet die LISA an?

Wir bieten zwei Reifeprüfungen an. Die österreichische Matura und das International Baccalaureate Diploma. Beide Reifeprüfungen ermöglichen ein weiterführendes Studium. Ein Großteil unser Absolventen schließt sowohl mit der österreichischen Reifeprüfung als auch mit dem IB Diplom ab.

Gibt es eine Verpflichtung das International Baccalaureate (IB) Diplom zu absolvieren?

Es gibt keine Verpflichtung zu den IB Prüfungen anzutreten, genauso wenig wie es eine Verpflichtung gibt zur österreichischen Matura anzutreten. Die Schüler sind auch gar nicht mehr schulpflichtig. Wenn jemand allerdings unsere Schule besucht, dann verpflichtet er/sie sich alle Gegenstände zu belegen, das beinhaltet auch IB Gegenstände, unabhängig davon, ob er/sie zur IB Prüfung antritt.

Welche Vorteile bieten mir zwei Abschlüsse?

Das IB Diplom (International Baccalaureate Diplom) ist ein international anerkanntes Reifeprüfungszeugnis. LISA Schüler bereiten sich in den letzten beiden Schuljahren auf die Abschlussprüfungen vor. Das IB Diplom bzw. das IB Diploma Programm bietet folgende Vorteile:

  • Der Doppelabschluss erleichtert den Zugang zu renommierten Universitäten weltweit.
  • Absolventen erlangen die international begehrte Zusatzqualifikation
  • Schüler können nach eigenen Interessen und Fähigkeiten ihre Schwerpunktfächer wählen, in denen sie die IB Prüfungen absolvieren.
  • Das im Rahmen des IB Diploma Programms zu absolvierende CAS (Creativity, Activity and Service) Programm kann im Bewerbungsprozess für die Aufnahme an Universitäten von Vorteil sein. Im CAS Programm engagieren sich Schüler außerschulisch in den Bereichen Kreativität, Sport und Soziales.
  • Das Extended Essay (eine internationale vorwissenschaftliche Arbeit) bereitet die Schüler auf das Schreiben von Seminararbeiten an Universitäten vor. Das Verfassen eines Extended Essays legt eine wichtige Basis für ein späteres Studium.
  • Schüler lernen im Theory of Knowledge-Kurs Gelerntes kritisch zu hinterfragen und ethische Überlegungen anzustellen. Es werden fächerübergreifend Themen besprochen und eine vernetzte Denkweise wird gefördert.